Showing 50 of 200 results for your query "Transformation"

  • Jasmin Wiefek 3. Salon für Transformation: New Work / Better World? Unternehmen in (der) VeränderungMit Ihnen gemeinsam wollen wir die Zukunft der Arbeit und das Arbeiten an einer besseren Zukunft zusammendenken! Wir wollen sichtbar machen, wo sich organisationsinterner Wandel und gesellschaftliche Transformation gegenseitig befördern können und wo sie sich blockieren – für leichteres und fruchtbareres Agieren auf beiden Schauplätzen des Wandels. Impulse von unternehmerischer Seite geben dafür u.a. Vertreter*innen von Otto (GmbH & Co. KG), Hannoversche Kassen, Ökofrost und Deutschen Bahn. Und wir laden Sie dazu ein, mit anderen jungen Expertinnen und Praktikern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft in den Austausch zu treten – gern auch gleich transformative Kooperationen einzugehen. #### New Work / Better World? Unternehmen in (der) Veränderung #### 3. Salon für Transformation #### am 21. Oktober 2019 von 10 Uhr bis 17.30 Uhr #### im Wälderhaus Wilhelmsburg, Am Inselpark 19, 21109 Hamburg *Ablauf:* 09.30 – 10.00h Registrierung und Empfang mit kleinem Frühstück 10.00 – 10.20h Der Anspruch: Warum interne und externe Transformation zusammengehören Begrüßung und Input Stephan Zirpel (Umweltstiftung Michael Otto) und Luise Tremel 10.20 – 11.15h Die Analyse: Wer transformiert was, wie und warum? Zwei Wissenschaftlerinnen präsentieren neueste Forschungsarbeiten zu kleinen und großen Unternehmen Wissenschaftliche Impulse Josefa Kny (Norbert Elias Center for Transformation Design & Research der Europa-Universität Flensburg) und Jasmin Wiefek (IASS Potsdam / FU Berlin) 11.15 – 13.00h Die Wirklichkeit: Berichte aus der unternehmerischen Praxis Drei Insider*innen größerer und kleinerer Unternehmen sprechen über gelingende und weniger kompatible Bemühungen um organisationsinternen und gesellschaftlichen Wandel Gespräch im Plenum Hier anonym, um die Bereitschaft zum offenen Wort auf den geschützten Raum der Veranstaltung zu beschränken 13.00 – 14.00h Mittagspause 14.00 – 16.30h inkl. Kaffeepause Die Auseinandersetzung: Auf dem Weg zu einer Best Practice des Wandelns Vier Unternehmensvertreter*innen präsentieren typische Konstellationen, in denen Veränderungen stocken, gelingen oder Kollateraleffekte erzeugen Partizipative Workshops mit Fallgeber*innen und Moderatorinnen 16.30 – 17.30h Das Fazit: Wo beißen, wo beflügeln sich New Work und Better World? Abschlussrunde im Plenum 17.30h Ausklang bei Getränken **Wir würden uns freuen, Sie am 21. Oktober 2019 in Hamburg begrüßen zu dürfen. Bitte melden Sie sich dafür an unter: salon@umweltstiftungmichaelotto.org** Wir wollen in partizipativen Formaten Erfahrungen austauschen, Konfliktlinien offenlegen und Pläne für effektiveres Wandeln schmieden. So gelangen wir zu einem tieferen Verständnis für Unterschiedlichkeit, finden aber auch gemeinsame Wege. Wir freuen uns, wenn Sie uns ihre Gedanken zu den für Sie besonders relevanten Themen oder Problemstellungen bereits in Ihrer Anmeldemail schreiben. Falls Sie zudem konkrete Personen im Blick haben, die Teil dieser Debatte sein sollten – mit denen oder über die im Transformationskontext womöglich gar nicht gesprochen wird –, freuen wir uns über Hinweise oder Weiterleitungen. Mit freundlichen Grüßen *Stephan Zirpel* Vorstand der Umweltstiftung Michael Otto *Luise Tremel* Konzeption und Gestaltung Salon für Transformation **Hintergrund**: Viele Unternehmen haben begonnen, Arbeit zu verändern: Angesichts von Digitalisierung, Beschleunigung und Globalisierung spüren sie Druck von außen oder erfinden sich eigenmotiviert neu – hin zu selbstorganisierten Strukturen und Mut zum Experiment. Gleichzeitig sind Unternehmen ein wichtiger Hebel für gesamtgesellschaftliche Veränderungen. Ihre Gestaltungsmacht im Umgang mit Ressourcen, Mitarbeiterinnen und Konsumenten entscheidet mit über Erfolg oder Scheitern der sozial-ökologischen Transformation. Das Verhältnis zwischen Veränderungen in Organisationen und in ihrer Umwelt steht deshalb im Zentrum des diesjährigen Salons für Transformation: Wie kann der Wandel von Arbeitskultur so gestaltet werden, dass er zur sozial-ökologischen Transformation beiträgt? **Zum Format „Salon für Transformation“:** Der Salon für Transformation ist ein Forum für den Austausch junger Expertinnen und Praktiker der ökosozialen Transformation im weiteren Sinne. Über die Begrenzungen des eigenen beruflichen Umfelds wie über Weltsichtblasen hinweg erarbeiten junge Fach- und Führungskräfte hier gemeinsame Strategien für den gesellschaftlichen Wandel. 2017 hat die Umweltstiftung Michael Otto den Salon ins Leben gerufen, der seither ermöglicht, unterschiedlichste Perspektiven zusammenzutreffen und bewusst auch mal clashen zu lassen – in den letzten zwei Jahren unter den Imperativen „Aufhören“ und „Tacheles“
  • Jasmin Wiefek 4. Salon für Transformation: Wohl und Übel. Ein Workshop zum Transformieren in ambivalenten ZeitenLiebe*r Transformationsfreund*in, wir laden Dich herzlich zum vierten und erstmals digitalen Salon für Transformation ein. Gemeinsam mit jüngeren Transformationsaktiven wollen wir reflektieren, wie es gelingen kann, in der Corona-Krise und damit im Angesicht von Ambivalenz und Ungewissheit die sozial-ökologische Transformation voranzutreiben. Als Transformationsbewegende mögen wir die sinkenden CO2-Emissionen durch weniger Warenumsatz und Reiseverkehr begrüßen, sorgen uns aber zugleich wegen existenzieller Unsicherheiten für viele Menschen. Individuell mag uns die Arbeit im Home Office Freiheiten schenken – während sie gleichzeitig zur Vereinzelung beiträgt. Exemplarisch sind damit Ambivalenzen beschrieben, die den Erfolg aktueller Transformationsarbeit befördern oder behindern können. Wo solche ambivalenten Verhältnisse besonders deutlich werden und wie sie bewältigt werden können – das wollen wir gemeinsam in den Blick nehmen. Wir laden Dich ein, dafür mit anderen jungen Expertinnen und Praktikern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft in den Austausch zu treten – und womöglich gleich gemeinsame Pläne für effektiveres Wandeln zu schmieden. Wohl und Übel. Ein Workshop zum Transformieren in ambivalenten Zeiten 4. Salon für Transformation, erstmalig online am 30. September 2020 von 9:30 bis 13:30 Uhr Ablauf: 09:30 Uhr Die Herausforderung: Wie aktuelle ambivalente Entwicklungen Transformation begünstigen und gefährden. Begrüßung, Input und Kennenlernen 10:15 Uhr Die Lage: Welches Wohl trifft welches Übel? Impulse aus der Veränderungspraxis, anschließend gemeinsame Reflexion. Impulse aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft Hier anonym, um die Bereitschaft zum offenen Wort auf den geschützten Raum der Veranstaltung zu beschränken 11:30 Uhr Das Bewusstsein: Wie mit Ambivalenzen konstruktiv umgehen und sie fruchtbar machen? Impuls der Integralen Beraterin Ann-Carolin Helmreich 11:45 Uhr Ins Handeln kommen: Welche Ambivalenzen bestimmen meine Arbeit, und wie kann ich sie zu transformativen Möglichkeitsfenstern umdeuten? Reflexion der eigenen Transformationsarbeit in Arbeitsgruppen 13:00 Uhr Das Fazit Wir würden uns freuen, Dich am 30. September 2020 online begrüßen zu dürfen. Bitte melde Dich dafür bis zum 20. September 2020 an unter: salon @ umweltstiftungmichaelotto.org Der Salon für Transformation wurde als analoger Begegnungsraum entwickelt und lebt von einem räumlichen Beisammensein, das eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre schafft. Hier geht es darum, Erfahrungen auszutauschen und Konfliktlinien offenzulegen, um zu einem tieferen Verständnis für Unterschiedlichkeit zu gelangen, aber auch für gemeinsame Wege. Erstmalig digital versuchen wir uns nun, mit partizipativen Formaten und (optional) gemeinsamen Pausen an diese Atmosphäre anzunähern. Damit das möglich ist, wünschen wir uns eine Teilnahme über die kompletten vier Salon-Stunden. Wir freuen uns, wenn Du uns Deine Gedanken zu den für Dich besonders relevanten Themen oder Problemstellungen bereits in Deiner Anmeldemail schreibst. Falls Du konkrete Personen im Blick hast, die Teil dieser Debatte sein sollten – mit denen oder über die im Transformationskontext womöglich gar nicht gesprochen wird –, freuen wir uns über Hinweise oder Weiterleitungen. Mit herzlichen Grüßen Josefa Kny, Luise Tremel und Jasmin Wiefek (Konzeption und Gestaltung, Club der guten Zukunft) sowie Maja Brandt (Projektleiterin Dialog, Umweltstiftung Michael Otto) ------------------ Hintergrund: Die Corona-Krise zeigt gesellschaftliche Probleme unter dem Brennglas, sei es eine mangelnde Krisenfestigkeit des bestehenden vorherrschenden Wirtschaftssystems, zunehmende soziale Ungerechtigkeiten oder Meinungspolarisierung. Aus Sicht der sozial-ökologischen Transformation sind bestimmte Elemente der Krise aber auch positiv zu bewerten, etwa gesunkene CO2-Emissionen, die Reduktion von Warenströmen, die Stärkung gesellschaftlicher Solidarität und die Gelegenheit zur Besinnung auf das Wesentliche. Wie gehen wir mit diesen Ambivalenzen um und wie können wir die Möglichkeitsfenster entdecken und nutzen, die sich darin verstecken? Diese Frage steht im Zentrum des diesjährigen Salons für Transformation. Zum Format „Salon für Transformation“: Der Salon für Transformation ist ein Forum für den Austausch jüngerer Expertinnen und Praktiker der ökosozialen Transformation im weiteren Sinne. Über die Begrenzungen des eigenen beruflichen Umfelds wie über Weltsichtblasen hinweg erarbeiten jüngere Fach- und Führungskräfte hier gemeinsame Strategien für den gesellschaftlichen Wandel. 2017 hat die Umweltstiftung Michael Otto den Salon gemeinsam mit Luise Tremel ins Leben gerufen, der seither ermöglicht, unterschiedlichste Perspektiven zusammenzutreffen und bewusst auch mal „clashen“ zu lassen – in den letzten Jahren unter den Imperativen „Aufhören“ und „Tacheles“ sowie der Frage “New Work / Better World?“: https://www.umweltstiftungmichaelotto.de/events....
  • Hisar Schönfeld Neuerscheinung: Urban Transformation DesignLiebe Leute, mein Buch "Urban Transformation Design: Grundrisse einer zukunftsgewandten Raumpraxis" ist gestern im Birkhäuser Verlag erschienen. Als ehemaliger Student des Masters Urban Design an der TU Berlin habe ich mir die Frage gestellt, was gutes Urban Design ist. Meine Antwort lautet "Urban Transformation Design": ein theoretisch fundiertes, erweitertes und politisches Urban-Design-Verständnis für (Landschafts-)Architektinnen, Stadtplaner, Urbanistinnen und alle anderen, die zur Gestaltung unserer räumlichen und gesellschaftlichen Zukunft beitragen (möchten). Hier der Teaser: „Unsere Zukunft entscheidet sich in den Städten. Die gegenwärtige Urbanisierung ist nicht zukunftsfähig, weil sie auf einem Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell beruht, das seine eigenen Grundlagen zu zerstören droht. Unsere urbanen Lebensräume und die Art ihrer Gestaltung müssen und werden sich daher radikal ändern. Die Frage ist, ob „by disaster or by design“. Da unser bisheriges Urban-Design-Verständnis für die heutige Krise mitverantwortlich ist, setzt ein change des Urbanen „by“ design ein change „of urban“ design voraus. Dieses Buch fragt nach Bedeutung und Aufgabe eines guten Urban Design und formuliert ein zeitgemäßes und zukunftsgewandtes Verständnis für die „Große Transformation“.“ Mehr Infos zum Buch: https://www.degruyter.com/view/title/568794 http://studioamore.de/portfolio/urban-transformation-design/
  • Jana Gebauer Erzählsalon: Postwachstum trifft Postsozialismus - Erfahrungsaustausch zur TransformationJünger trifft älter, „Bewegung“ trifft „Wirtschaft“, Transformationsanspruch trifft Transformationserfahrung: In unserer Reihe „Degrowth Enthusiasm and the Eastern Blues“ verlassen wir dieses Mal unsere sozial-ökologische Transformations-Blase und treffen uns zum Austausch mit ehemaligen Generaldirektor_innen der DDR-staatseigenen Kombinate. Die heute um die 80-Jährigen haben den gesellschaftlichen Umbruch nach 1989/90 hautnah - oft weiterhin als Unternehmer_innen, wirtschaftliche und politische Berater_innen - miterlebt. Ihre Transformationserfahrungen und ihre Erkenntnisse daraus können, so denken wir, für die jüngeren Wandel-Interessierten enorm wertvoll sein. Wir fragen sie daher: Was können, was müssen wir für die anstehende Transformation unserer Wachstumsgesellschaft hin zu einer sozial und ökologisch gerechten Postwachstumsgesellschaft dringend aus der postsozialistischen Umbruchzeit lernen? Der Erzählsalon ist ein vielfach erprobtes Format von Rohnstock-Biografien und die ehemaligen Generaldirektor_innen geübte Erzähler_innen. Gerrit, Lilli und ich sind sehr gespannt auf die Diskussionen und hoffen, ihr seid es auch - und kommt dazu! Der Erzählsalon ist öffentlich (kostet 10 bzw. 5 Euro) und findet in den Räumen von Rohstock-Biografien, Berlin-Prenzlauer Berg, statt (Eingang über Saarbrücker Straße).
  • Daniel Constein Frage: Überblick über Transformationsstrategien gesucht!Ihr lieben, ich brauche eure Hilfe. ich bereite eine Keynote für eine BUNDjugend-Konferenz vor. Es wird um verschiedene Transformationsansätze gehen, in deren Kontext ich dann mein Spezialthema Suffizienzpolitik einbinden will. Jetzt die Frage an euch: kennt jemand gute Überblicksliteratur über verschiedene Transformationsansätze? Also etwas, was z.B. den Transition-Ansatz von Geels et al, die Weiterentwicklung vom WBGU, marxistische Ansätze und andere in Kontext setzt, vielleicht erklärt oder vergleicht? Das würde mir sehr weiterhelfen. Ich bin dankbar für jeden Hinweis!
  • Henrike Lindemann Impuls-Seminar: Wege zur Großen TransformationSeit vielen Jahrzehnten bemüht sich die Zivilgesellschaft, einen globalen Wandel zu erreichen. Gustave Speth wird dazu wie folgt zitiert: „We have won many fights, but we are loosing the planet. It is important to ask why.“ Mit der Verabschiedung der Agenda 2030 durch die Vereinten Nationen gibt es neuen Rückenwind, den Fokus stärker auf die Verantwortung in den Ländern des Globalen Nordens zu legen und danach zu fragen, was bei uns schief läuft. Kann es sein, dass unsere bisherigen Ansätze, ja unsere Denkweisen, Fallstricke sind und wir selbst mehr Teil des Problems als Teil der Lösung sind? Stabilisieren wir als NROs mittlerweile das System, anstatt es wirklich in Frage zu stellen? Und wenn ja, wie kommen wir selber raus aus unseren Denk- und Bewertungsmustern, unseren mentalen Infrastrukturen? Wo können wir ansetzen, um Nachhaltige Entwicklung weltweit zu ermöglichen? In dem Workshop nähern wir uns den Begriffen „Große Transformation“ und „systemischer Wandel“ und entwickeln aus uns selbst heraus Wege zu grundlegender Veränderung in Richtung einer gerechteren, friedlicheren Welt. Zur Unterstützung der individuellen Strategien finden zwei kollegiale Coaching-Sessions per Telefonkonferenz im Januar/ Februar 2019 statt. Die Termine dafür werden gemeinsam festgelegt. Damit Transformation Unterstützung findet. Das Tagesseminar findet einmal in Berlin und einmal in Hannover und in Kooperation mit dem futurlabor statt: In Berlin am 26.10.2018, 10:00 – 18:00 und in Hannover am 16.11.2018, 10:00 – 18:00. Der Teilnahmebeitrag beträgt 100 EUR. (Fahrtkosten und Mittagessen sind nicht enthalten). Bitte sprecht uns an, wenn Schwierigkeiten habt, diesen Betrag aufzubringen. Bitte meldet Euch an unter: impuls-berlin.eventbrite.com Die Teilnehmer_innenzahl ist auf 20 begrenzt.
  • Ethnologie der sozial-ökologische Transformation IV (SS2020): Selbstorganisation, Baisdemokratie..
  • Corinna Call for Workshops: Kongress SOLIDARISCHEN ÖKONOMIE und TRANSFORMATIONvom 10.- 13 September '15 in Berlin (TU). http://www.solikon2015.org/call-workshops Wir befinden uns mittendrin: * ...mitten in einem Schlamassel finanzieller, sozialer und ökologischer Krisen, die an vielen Orten der Welt soziale Kluften vergrößern, gewaltsame Auseinandersetzungen und Migration fördern und fast überall Stress und Unsicherheit wachsen lassen * ...und mitten in der Phase, die über den Ausgang der globalen Klima- und Ressourcenkrise entscheidet: Über unsere Lebensgrundlagen, über zukünftige Generationen. Doch all die Krisen haben einen gemeinsamen Nenner: unsere (Un-)Art des Wirtschaftens. Wir können auch anders! Bauen wir gemeinsam eine Ökonomie auf, die auf Kooperation statt Konkurrenz setzt und auf Sinn statt Gewinnorientierung fußt; eine Ökonomie der kurzen Wirtschaftskreisläufe und der resilienten Regionen als Alternative zu Extraktivismus und Raubbau an den Quellen unseres Lebens! Vom 10.-13. September erwartet uns ein vielfältiges Kongress-Programm mit über 100 Workshops, 6 großen Podien und ca. 20 Foren als besondere Räume für Austausch, Debatten und Verabredungen. Die Wandelwoche im Vorfeld (5.-10.9.'15) ermöglicht in zahlreichen Touren über 70 Beispiele Solidarischer Ökonomie und verwandter Strömungen kennenzulernen. Wir sind schon jetzt gespannt, v.a. auch auf die Gäste aus Brasilien (u.a. der Staatssekretär für Solidarische Ökonomie), Bangladesch, Mali, Äthiopien (angefragt), Griechenland, Spanien, Italien, Frankreich, England etc. Der solikon2015 wird organisiert in Kooperation mit über 50 Organisationen. Mehr Infos? www.solikon2015.org oder twitter.com/solikon2015. CALL for WORKSHOPS: Online-Anmeldungen noch bis 15. JUNI http://www.solikon2015.org/call-workshops Wir laden ein, mit facettenreichen Workshops zu einem spannenden Kongress-Programm für ca. 1000 Teilnehmende beizutragen! Ihre/ Eure Workshopbeiträge können alles umfassen, was die gegenseitige Vernetzung, Diskussion oder Information zum Thema alternative Ökonomie und/ oder Transformation voran bringt oder Beispiele aus der Praxis zugänglich macht. Wir freuen uns auch über theoretische und wissenschaftliche Konzepte, Überlegungen und Erkenntnisse sowie über küntlerische Einreichungen (Film, Performance, Musik). Die Themenstränge des Kongresses sind: * GRUNDBEDÜRFNISSE erfüllen/ neue Kooperationsformen * Zugang zu und verantwortungsvoller Umgang mit RESSOURCEN * REGIONALE KOOPERATIONEN kennenlernen u. stärken/ Regionalforen bilden * INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT/ Solidarischer Handel statt TTIP und Co * STRATEGIEN DER TRANSFORMATION/ Theorien, Stömungen, Verabredungen * Weitere... Zeitliche Rahmenbedingunge: 10. - 13. 9. 2015 (Do-So). Ein Workshop kann 1,5h od. 3h (nur Fr. u. Sa. vorm.) dauern. Workshop-Formular und mehr unter: http://www.solikon2015.org/call-workshops Euer solikon2015 -Team workshops@solikon2015.org
  • Hermann Ott Seminar "Transformation und Kommunikation" auf SchwanenwerderLiebe alle, ich würde gerne auf ein Seminar hinweisen, das die die Evangelische Akademie Berlin mit dem Forschungszentrum für Umweltpolitik am 1. und 2. Juni 2015 in Berlin-Schwanenwerder durchführt: "Die Große Transformation im Schatten der Medien - Zur Kommunikation eines Change-Prozesses". Anmeldung noch möglich: http://www.eaberlin.de/seminars/data/2015/wir/postwachstumsoekonomie/ Hermann
  • Fritz Hinterberger An Grenzen wachsen – Leben in der TransformationsgesellschaftDas ist der Titel der 3. "Wachstum im Wandel"-Konferenz, die heute in 14 Monaten stattfinden wird. Neben dem Titel gibt es nämlich auch schon einen Termin: 22.-24. Februar 2016. Nach 2010 und 2012 findet dann in Wien die dritte internationale “Wachstum im Wandel”-Konferenz zum Thema “An Grenzen wachsen – Leben in der Transformationsgesellschaft” statt. http://wachstumimwandel.at/3-wachstum-im-wandel-konferenz-an-grenzen-wachsen/ Wir halten Euch über die Konferenz auf dem Laufenden.
  • Andrea Henkel CALL FOR PARTICIPATION: Forschungskolloquium Nachhaltigkeit braucht Gender: Erkenntnis- und Transformationspotenziale durch Geschlechterperspektiven, 11./ 12. März 2016, Leuphana Universität LüneburgDas BMBF geförderte Verbundprojekt „Vorsorgendes Wirtschaften: Transformationen in Ökonomie und Politik (TraVo)“, das vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH und dem Institut für Nachhaltigkeitssteuerung der Leuphana Universität Lüneburg durchgeführt wird, veranstaltet am 11. und 12. März 2016 in Lüneburg ein Forschungskolloquium zum Thema "Nachhaltigkeit braucht Gender - Erkenntnis- und Transformationspotenziale durch Geschlechterperspektiven". Das Forschungskolloquium richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen, Promovierende und Masterstudierende aller Disziplinen, die im Rahmen ihrer Forschung oder Forschungsvorhaben Fragen nachhaltiger Entwicklung aus Genderperspektiven fokussieren. Wir möchten euch herzlich dazu einladen, sich bis zum 7. Februar 2016 per Email zu bewerben (an katharina.moths@leuphana.de)! Den Call for Participation mit weiteren Informationen sowie das Programm findet ihr im Anhang. Bei Fragen könnt ihr euch gerne jederzeit an mich wenden. Bitte auch an andere Interessierte weiterleiten!
  • Jana Gebauer Veranstaltung Salon DDR-Wirtschaft und Lernen für die TransformationHier kommt eine Einladung zu einem speziellen Salon: Menschen, die die DDR-Wirtschaft gestaltet haben, blicken zurück auf 10 Jahre kollektives Aufarbeiten und Lernen. Innovation, Planung, Eigentum sind dabei Begriffe, die auch im transformatorischen Degrowth-Diskurs relevant sind oder werden. Können wir dafür etwas von den damaligen Erfahrungen lernen? Die Veranstaltung begeht das Jubiläum des Salons, wirft am Nachmittag aber einen besonderen Blick auf eben diesen möglichen Transfer für die sozial-ökologische Transformation. "Junge" Interessierte sind mehr als willkommen. >> 24. September 2022 | 10:00 - 19:00 HTW Berlin | Wilheminenhofstr. 75A | Oberschöneweide
  • Fritz Hinterberger 3. Wachstum im Wandel-Konferenz: An Grenzen wachsen – Leben in der TransformationsgesellschaftIN EINEM JAHR, von 22.-24. Februar 2016 findet in Wien nach den Konferenzen in den Jahren 2010 und 2012 die 3. internationale “Wachstum im Wandel”-Konferenz zum Thema “An Grenzen wachsen – Leben in der Transformationsgesellschaft” statt. Informationen zu den letzten Konferenzen findet Ihr: http://wachstumimwandel.at
  • Sozial-Ökologische Transformation Magdeburg
  • KonTra.Punkt - Beratungskollektiv für Transformationsprozesse
  • Law Clinic Transformationsrecht - For Democracy
  • Leopold Studies for Future! Studiere für eine sozial-ökologische TransformationKlimakrise, Wirtschaftskrise, Sinnkrise – immer mehr Krisen entstehen auf einmal. Wir leben in unsicheren Zeiten. Gewiss ist nur: Es darf nicht so weitergehen wie bisher. Doch wie könnte eine bessere Gesellschaft aussehen? Und wie können wir sie realisieren? An der [Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung](https://www.cusanus-hochschule.de/) werden diese und weitere Fragen gestellt, Antworten gesucht und so eine lebensdienliche Wirtschaft und Gesellschaft aktiv gestaltet. Folgende wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge bieten wir an und wir nehmen laufend Bewerbungen für das WiSe2020/21 entgegen: * **Ökonomie – Nachhaltigkeit – Transformation (Bachelor of Arts)** * **Ökonomie – Verantwortung – Institutionsgestaltung (Master of Arts)** * **Ökonomie – Nachhaltigkeit – Gesellschaftsgestaltung (Master of Arts)** Zudem laden wir herzlich zu einer **digitalen Infoveranstaltung am Dienstag, 21. Juli 2020, 17:00 Uhr** mit dem IÖW ein. Denn das IÖW (Insitut für ökologische Wirtschaftsforschung) und die Cusanus verbindet eine enge Kooperation, die Studierenden der Hochschule die Möglichkeit eröffnet, studienbegleitend am IÖW in Berlin mitzuarbeiten und sozial-ökologische Nachhaltigkeitsfragen zu erforschen. Zum Studien-Infoabend sind alle Neugierigen herzlich willkommen, die ein innovatives Bildungs- und Studienkonzept sowie die Kooperation kennenlernen wollen. Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an philipp.spiegel@ioew.de. Weitere Informationen findet ihr [hier](https://www.cusanus-hochschule.de/events/event/studies-for-future-digitale-infoveranstaltung-der-cusanus-hochschule-fuer-gesellschaftsgestaltung-zusammen-mit-dem-ioew/).
  • Corinna 8 Doktorandenstellen im Projekt "Leverage Points for Sustainability Transformation" an der Leuphana Universität ausgeschriebenhttp://leveragepoints.org/jobs/ In dem Projekt "Leverage Points for Sustainability Transformation" der Fakultät Nachhaltigkeitswissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg sind aktuell 8 Promotionsstellen ausgeschrieben. Das Projekt fokussiert auf Veränderungen in relativ unnachgiebigen, aber potentiell hoch einflussreichen Systemeigenschaften, die dazu beitragen können komplexe sozial-ökologische Systeme auf Nachhaltigkeitsziele auszurichten. Die drei Nachhaltigkeits-relevanten "Hebel" sind (1) institutionelle Dynamiken (RESTRUCTURE), (2) Mensch-Umwelt Interaktionen (RECONNECT) und (3) eine Nachhaltigkeitsrelevante Wissensgenerierung (RETHINK). Das Projekt wird von der Volkswagen-Stiftung und dem Niedersächsischen MInisterium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen der Förderlinie Nachhaltige Wissenschaft finanziert.
  • Verena Salomon Einladung zum TransformationsForum am 12.11. in Berlin (Anmeldung bis 1.11.)Liebe Netzwerker, im Nachgang an den Solikon wird es am 12.11. ein Treffen an der TU Berlin geben. Einladung unten und im Anhang, Anmeldung wird bis 1.11. erbeten. Kommentiert doch gern hier, wenn ihr vorhabt, dabeizusein. LG Verena *** on: Dagmar Embshoff <dagmar.embshoff@solidarische-oekonomie.de> Organisation: *SÖ An: trafo-einladung@solidarische-oekonomie.de Hallo zusammen, der internationale Solikon-Kongress samt Wandelwoche lieg nun schon über einen Monat zurück und wir freuen uns, viele motivierte Menschen beim Transformationsforum (TraFo) am 12. November in Berlin wiederzusehen bzw. kennenzulernen! Anbei daher eine herzliche Einadung zum Trafo samt Programm. Ort: ZTG (Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin), Hardenbergstr. 16-18, Berlin (wenige Minuten vom U-Bf. Zoologischer Garten). Raum bitte beim Pförtner erfragen. Wer bereits Interesse am TraFo bekundet, sich aber noch nicht angemeldet hat, möge dies bitte mit einer kurzen Antwortmail bis zum 1.11. tun, damit wir Raumgröße und Verpflegung anpassen können. Nennt dabei gern den Ort aus dem ihr kommt und ggf. auch die Organisation/Gruppe mit der ihr verbunden seid (keine Vorraussetzung), falls noch nicht geschehen. Sonnige Grüße aus Sizilien und bis bald in Berlin?! Dagmar
  • Erik Wolf Einladung zum VÖÖ-Palaver "Revolution oder Evolution – Transformationspotentiale für eine Ökologische Ökonomie" | Impulse: Christian Felber & Erik Sparn-Wolf**Die Vereinigung für Ökologische Ökonomie lädt ein zum VÖÖ-Palaver mit dem Thema Revolution oder Evolution – Transformationspotentiale für eine Ökologische Ökonomie **** *Das Palaver bietet allen Teilnehmerinnen die Möglichkeit, auf Grundlage exzellenter fachlicher Impulse in offenen Runden miteinander zu diskutieren, Fragen und Anregungen auszutauschen oder auch einfach spannenden Diskussionen zu lauschen und dabei Neues zu entdecken.* Wann? 25.03.2021 | 18:00 Wo? Digital über die Plattform „Zoom“ Wir bitten um Anmeldung für die Veranstaltung unter: https://zoom.us/meeting/register/tJMqdOGhrjMrG9zWlnJXIP_QvKrAkMqKNcU1 Alle Informationen zu Thema und Veranstaltung finden sich in der beigefügten Einladung, die gerne an alle Interessierten weitergeleitet werden soll. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme und ein spannendes Palaver! Der Vorstand der Vereinigung für Ökologische Ökonomie
  • Erik Wolf Einladung zum VÖÖ-Palaver "Revolution oder Evolution – Transformationspotentiale für eine Ökologische Ökonomie" | Impulse: Christian Felber & Erik Sparn-Wolf**Die Vereinigung für Ökologische Ökonomie lädt ein zum VÖÖ-Palaver mit dem Thema Revolution oder Evolution – Transformationspotentiale für eine Ökologische Ökonomie **** *Das Palaver bietet allen Teilnehmerinnen die Möglichkeit, auf Grundlage exzellenter fachlicher Impulse in offenen Runden miteinander zu diskutieren, Fragen und Anregungen auszutauschen oder auch einfach spannenden Diskussionen zu lauschen und dabei Neues zu entdecken.* Wann? 25.03.2021 | 18:00 Wo? Digital über die Plattform „Zoom“ Wir bitten um Anmeldung für die Veranstaltung unter: https://zoom.us/meeting/register/tJMqdOGhrjMrG9zWlnJXIP_QvKrAkMqKNcU1 Alle Informationen zu Thema und Veranstaltung finden sich in der beigefügten Einladung, die gerne an alle Interessierten weitergeleitet werden soll. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme und ein spannendes Palaver! Der Vorstand der Vereinigung für Ökologische Ökonomie
  • Christian Schorsch Rezension zu "Kapitalismus aufheben - Eine Einladung, über Utopie und Transformation neu nachzudenken"Das im Juli 2018 veröffentlichte Buch „Kapitalismus aufheben - Eine Einladung, über Utopie und Transformation neu nachzudenken“ von Simon Sutterlütti (Soziologe, aktiv im Commons-Institut) und Stefan Meretz (Ingenieur, Informatiker, Mitbegründer des Commons-Instituts) richtet sich an all jene, die das Träumen nicht verlernt haben und auch das Mantra der Alternativlosigkeit zum Gegenwärtigen nicht akzeptieren wollen. Die Motivation zum Buch entstand den Autoren vor allem aus der Beobachtung heraus, Debatten um gesellschaftliche Utopien fänden im öffentlichen Raum kaum mehr statt, weshalb das zentrale Anliegen auch sein soll, große Utopien nicht nur wieder (zu) denken (zu dürfen), sondern vor allem zur Diskussion und damit zur Weiterentwicklung von gesellschaftlich transformierenden Ideen anzuregen. Die Autoren selbst definieren das Ziel ihrer eigenen Utopie als eine „Freie Gesellschaft“. Also eine, die sich einerseits von jedweder Herrschaft und andererseits von systemischen Sachzwängen befreit hat. Im Kapitalismus handeln die Menschen erzwungenermaßen profitorientiert und damit zunehmend auch an ihren eigentlichen Bedürfnissen vorbei, was sich letztlich in verschiedenartigen Krisen und Entwicklungswidersprüchen ausdrückt: „Es ist wichtig, die gesellschaftliche Vermittlung im Kapitalismus zu verstehen, weil sie den meisten Menschen als die einzig mögliche erscheint. Sie prägt und verengt unsere Auffassungen von Gesellschaft und Vermittlung. So können wir uns kaum vorstellen, dass so etwas komplexes wie eine Gesellschaft von uns Menschen bewusst geschaffen werden kann. Die Qualität des Kapitalismus ist die »unbewusste Gesellschaftlichkeit«. Sie entsteht, wenn zwei Dynamiken zusammenkommen: Die gesellschaftliche Vermittlung stellt sich »hinter dem Rücken« der Menschen her (Selbständigkeit) und dreht das Verhältnis von subjektiv gewollter Bedürfnisbefriedigung (sozialer Prozess) und objektiv erzwungener Verwertung (sachlicher Prozess) um. Das Moment der Selbständigkeit, das jeder Gesellschaft zugrunde liegt, wird im Kapitalismus zur Verselbstständigung von Sachzwängen gegenüber den Bedürfnissen der Menschen. Wir können den Kapitalismus nicht mehr kontrollieren, sondern dieser kontrolliert uns.“ (S.170) Sutterlütti und Meretz arbeiten nachvollziehbar heraus, dass „Freiwilligkeit“ und „kollektive Verfügbarkeit“ die Mindestvoraussetzungen und damit auch Grundpfeiler einer solchen „Freien Gesellschaft“ sein müssten. Obwohl das Buch eigentlich in sieben Kapitel gegliedert ist, lässt es sich in drei große Komplexe unterteilen. Der erste befasst sich damit, in die Thematik einzutauchen, den Status Quo herauszuarbeiten und die Kritik am Kapitalismus zu begründen. Zudem wird hier Stellung zu bisherigen, historischen Versuchen zur Überwindung des Kapitalismus bezogen und auch Kritik an aktuellen Strategien zur Transformation geübt. Schließlich laufen die allermeisten davon auf politisch-staatliche Reformen oder einen revolutionären Umbruch durch Machterringung hinaus. Warum beide dieser Wege nicht zielführend sein können, sondern bestenfalls hilfreich unterstützend, wird von dem Autorenduo klar formuliert und gut begründet. Allein schon für diesen erhellenden ersten Buchteil lohnt die Lektüre. Den mittleren Teil des Buches widmen Sutterlütti und Meretz ihrem Hauptanliegen, nämlich den Raum für Debatten um Utopien wiederzueröffnen. Dazu versuchen sie, eine generelle Theorie zu Utopien zu umreißen, welche die Ziele wandlungswilliger Bestrebungen griffiger und fokussierter machen könnte, ohne dabei ein zu konkretes Bild einer möglichen Zukunft „auszupinseln“. Ergänzt wird diese Utopietheorie durch den Entwurf einer verallgemeinerten Theorie zu möglichen Aufhebungsprozessen, die den Weg aus dem Gegenwärtigen ins Utopische skizzieren wollen. Sowohl diese Aufhebungstheorie als auch die sogenannte kategoriale Utopietheorie sollen in erster Linie anderen Denkern und Visionären Räume zur kreativen Ausgestaltung eröffnen und zur Reflexion ihrer eigenen Ansätze einladen.Den abschließenden dritten Teil des Buches nutzen die Autoren sogleich zur Anwendung ihrer im Mittelteil entwickelten Theorien und stellen den Commonismus, ihre eigene kategoriale Utopie, sowie ihre Aufhebungstheorie vor, die sie Keimformtheorie getauft haben. Die Keimformtheorie gehe davon aus, dass das Neue im Alten bereits als Keim angelegt, jedoch nicht dominant sei. Unter entsprechenden Vorbedingungen, die auch diskutiert werden, könnte diese Vorform jedoch mehr Relevanz erlangen und letztlich die Dominanz erlangen. „Eine Utopie, die das Ende von Knappheit im Zentrum hat, wird die Vorform in technischen Entwicklungen sehen. Eine Utopie, die an zentrale Planung glaubt, wird politisch-staatliche Vorformen suchen. Unsere Utopie findet ihre Vorform in neuen Beziehungen zwischen Menschen.“ (S.94) Diese neuen Beziehungen würden in der Utopie des Commonismus nun bestimmt durch das sogenannte Commoning. Dabei handele es sich um eine soziale Praxis, deren ureigenes Wesen es ist, inkludierend zu wirken. Das heißt, dass es ohne besondere Überwindung nahe liegt, die Bedürfnisse anderer Menschen in die eigene Handlungslogik einzubeziehen und diese zu berücksichtigen, weil dies letztlich auch zum eigenen Vorteil würde. Damit wäre die exkludierende, also ausgrenzende und trennende Wirkungsweise, die dem Kapitalismus systemisch innewohnt, aufgehoben. Mit ihren Überlegungen, Ideen und Theorien knüpfen Sutterlütti und Meretz an die Gedanken vieler Vordenker an, auf deren Schultern sie stehen, kritisieren diese aber auch fundamental. Sie beschreiben systemische Hebelpunkte für Veränderung, die sehr tief wurzeln und präsentieren dazu neuartige (Denk-)Ansätze, die paradoxer- und gleichzeitig erhellenderweise bisher wenig theoretische, dafür aber bereits viel praktische Verbreitung finden! Außerdem bereichern sie ihr Werk mit sehr spannenden Erkenntnissen und Schlüssen, wie beispielsweise einer überraschenden Kritik an der Notwendigkeit von Ethik oder dem Wesen von Gemeinschaften. Erscheinen diese doch den meisten emanzipatorisch denkenden Lesern zunächst sicherlich als essentiell, entlarven die Autoren die Herausbildung beider Bedürfnisse auf beeindruckende Weise als teils sogar problembehaftete Symptome des Kapitalismus, die vom Commonismus mit aufgehoben würden. Erstaunlich, was die Autoren alles in den 250 Buchseiten unterbringen, ohne ein Gefühl aufkommen zu lassen, etwas würde wesentlich zu kurz kommen. Obwohl allein der eine oder andere Punkt leicht weitere Bücher füllen könnte. Erreicht wird dies durch eine präzise, klare Sprache und wenig ausschmückende Prosa. In dieser Hinsicht gelingt dem Autorenduo auch der eigentlich unmögliche Spagat zwischen einem dem Thema angemessenen, wissenschaftlich-seriösen Stil und allgemeiner, leichter Verständlichkeit vergleichsweise gut. Anfangs besser, dann zunehmend herausfordernder, was wirklich Interessierte jedoch leicht verzeihen werden: „Die hier entwickelten Begriffe muten kompliziert an. Sind sie auch. Unser Ziel ist, allgemeine Bestimmungen für den Mensch-Gesellschafts-Zusammenhang zu gewinnen. Das Problem liegt darin, dass wir Gesellschaft als transpersonale Kooperation nicht sinnlich erfahren. Wir können nur ihre Wirkungen in kleinen Ausschnitten interpersonal und unmittelbar wahrnehmen. Staat, Patriarchat, Markt erleben wir nicht unmittelbar, sondern wir erleben nur ihre Auswirkungen. Doch die abstrakt anmutenden Worte brauchen wir, um das interpersonale Erleben zu begreifen, indem wir es auf den Begriff bringen.“ (S.145) Leider kann ihr Werk nicht ohne Vorbehalt als Einstieg in die Gesellschaftstheorie oder die Welt der Commons empfohlen werden. So ist es in seiner Gesellschaftsanalyse sehr tiefgehend und äußerst kritisch, was Einsteiger sehr fordert. Hilfreich und aufschlussreich sind jedoch die vielen kurzgefassten und knackigen Begriffsbestimmungen, die erheblich zur Verständlichkeit beitragen können.Auch um erstmalig in die Welt der Commons und des Commoning einzutauchen, ist „Kapitalismus aufheben“ vermutlich zu nüchtern, sachlich und theoretisch. Hier braucht es vielleicht eine emotionalere, gefühlvollere, vielleicht gar praktischere Erfahrung als dieses Buch vermitteln kann oder auch will, um eine ausgeprägte, lebendige und griffige Vorstellung dafür zu entwickeln. Andere bereits frei erhältliche Werke zu Commons könnten dies leisten. Dennoch haben Sutterlütti und Meretz hier etwas Wichtiges und Großes geleistet. Es wäre zu wünschen, die Ideen und Ansätze fänden die ihnen gebührende Verbreitung und avancieren zum Fundament für ein neues Kapitel des bevorstehenden gesellschaftlichen Wandels. Damit ist „Kapitalismus aufheben“ eine dringende Empfehlung und essentielle Lektüre für alle, die gesellschaftlich interessiert oder bereits transformierend engagiert sind bzw. es gern sein möchten. Die Lektüre dient nicht nur dem Zweck, Denkräume für Utopien zu schaffen und die Utopie des Commonismus vorzustellen, sondern auch dazu, die eigenen Überzeugungen, Bestrebungen und Engagements besser verorten zu können. Dabei kann es vielleicht zu überraschenden Ernüchterungen kommen oder auch die Augen öffnenden Momenten. Vielleicht gelingt es dem Buch sogar, Hoffnungen (wieder-) zu erwecken und Mut zu machen, etwas grundlegend Neues anzugehen, das plötzlich nicht mehr jenseits des Horizontes liegt, sondern greifbarer denn je erscheint. Das Buch kann käuflich erworben werden, ist jedoch auch frei unter [Commonism.us](https://commonism.us/) als PDF downloadbar.