Erzählsalon: Postwachstum trifft Postsozialismus - Erfahrungsaustausch zur Transformation

Jünger trifft älter, „Bewegung“ trifft „Wirtschaft“, Transformationsanspruch trifft Transformationserfahrung: In unserer Reihe „Degrowth Enthusiasm and the Eastern Blues“ verlassen wir dieses Mal unsere sozial-ökologische Transformations-Blase und treffen uns zum Austausch mit ehemaligen Generaldirektor_innen der DDR-staatseigenen Kombinate. Die heute um die 80-Jährigen haben den gesellschaftlichen Umbruch nach 1989/90 hautnah - oft weiterhin als Unternehmer_innen, wirtschaftliche und politische Berater_innen - miterlebt. Ihre Transformationserfahrungen und ihre Erkenntnisse daraus können, so denken wir, für die jüngeren Wandel-Interessierten enorm wertvoll sein.

Wir fragen sie daher: Was können, was müssen wir für die anstehende Transformation unserer Wachstumsgesellschaft hin zu einer sozial und ökologisch gerechten Postwachstumsgesellschaft dringend aus der postsozialistischen Umbruchzeit lernen? Der Erzählsalon ist ein vielfach erprobtes Format von Rohnstock-Biografien und die ehemaligen Generaldirektor_innen geübte Erzähler_innen. Gerrit, Lilli und ich sind sehr gespannt auf die Diskussionen und hoffen, ihr seid es auch - und kommt dazu! Der Erzählsalon ist öffentlich (kostet 10 bzw. 5 Euro) und findet in den Räumen von Rohstock-Biografien, Berlin-Prenzlauer Berg, statt (Eingang über Saarbrücker Straße).

Studies for Future - Studium und Forschungsarbeit in Zeiten der Klimakrise

Liebe alle,

wir möchten alle Studieninteressierten herzlich einladen zum Studien-Infoabend „Studies for Future! Studium und Forschungsarbeit in Zeiten der Klimakrise“ der Cusanus Hochschule und des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) am 12. Dezember 2019 in Berlin. Auf der Veranstaltung stellen wir unser gemeinsames Bildungs- und Studienkonzept für eine sozial-ökologische Transformation vor und informieren über die Kooperation zwischen der Cusanus Hochschule und dem IÖW. Gerne an potentiell Interessierte weiterleiten!

Vielen Dank und beste Grüße!

Nick

+++++++++++++++++

Studien-Infoabend
Studies for Future! Studium und Forschungsarbeit in Zeiten der Klimakrise

Datum: 12. Dezember 2019, 18:30 Uhr
Ort: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Potsdamer Str. 105, 10785 Berlin

Programm
• Begrüßung durch das IÖW

• Vorstellung des Studienkonzepts der Cusanus Hochschule: Zwischen Politikberatung und akademischer Tiefenbohrung
Prof. Dr. Reinhard Loske/Florian Rommel (Cusanus Hochschule)

• Konkrete Erfahrungen in Kooperation mit dem IÖW
Studierende der Cusanus Hochschule/Mitarbeitende am IÖW

• Offenes Gespräch

Für wen?
Alle Neugierigen und Interessierten, insbesondere am Studium an der Cusanus Hochschule, sind herzlich willkommen. Wir bitten um formlose Anmeldung an mailbox@ioew.de.

Mehr über die Veranstaltung: https://www.ioew.de/no_cache/veranstaltung/stud...

Über die Kooperation Cusanus Hochschule und IÖW
Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Cusanus Hochschule wurden außerhalb des traditionellen Wissenschaftssystems gegründet, beide Institutionen verstehen sich als Wegbereiter und Treiber gesellschaftlicher Veränderungsprozesse. An der Cusanus Hochschule studieren junge Menschen, die in der Wirtschaft mehr sehen als einen Wettstreit um Geld und Macht. Durch die Kooperation zwischen der Cusanus Hochschule und dem IÖW wird Studierenden der Hochschule die Möglichkeit gegeben, studienbegleitend am IÖW (in Berlin) mitzuarbeiten und Fragen eines sozial-ökologischen und zukunftsfähigen Wirtschaftssystems zu beforschen (FR 2019).

Mehr über die Cusanus Hochschule: https://www.cusanus-hochschule.de/
Mehr über das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung: https://www.ioew.de/

"Ein Brot für Freies Saatgut" - Launch Veranstaltung in Berlin am 11.11

*Podiumdiskussion und Brotverkostung *

Woher kommt das Saatgut, das in unserem Essen steckt? Wie sehr ist unser Ernährungssystem von großen Konzernen abhängig? Und wie kann uns ein Brot dabei helfen, die Gestaltungsmacht zurückzugewinnen?
ErzeugerInnen und InitiatorInnen des Open-Source Brotes sprechen über ihre verschiedenen Perspektiven auf unser Ernährungssystem. Getreu dem Leitsatz „Freiheit, die man schmeckt“ dürfen die verschiedenen Brote probiert werden. Die Veranstaltung begleitet ein Pilotprojekt, das ab Mitte Oktober in verschiedenen freien Berliner Bio-Bäckereien startet.

Montag 11 November um 18:30
Refugio, Lenaustr. 3-4, Berlin-Neukölln

Es ist ein Brot aus einem freien Weizen, denn das Saatgut wird mithilfe der Open- Source Saatgut Lizenz als Gemeingut geschützt. So bleibt es für alle frei verfügbar und kann nicht mit Patenten belegt werden. Frei von Konzerne! Damit adressiert das Brot die steigende Marktkonzentration im Saatgutsektor und zeigt eine Alternative auf: Freies Saatgut statt exklusiver geistiger Eigentumsrechte! Das heißt auch Vielfalt auf dem Acker statt der voranschreitenden Vereinheitlichung der Landwirtschaft.

Die Idee hat weitreichende Folgen, denn für ein Gelingen rückt ein neuer Faktor in den Mittelpunkt: Unser Handeln als Gemeinschaft.

Weitere Infos zum Projekt unter www.opensourceseeds.org/bread

OpenSourceBread #FreeTheSeeds #BakersRebellion

Teilnehmender Bäckereien: Die Backstube (Wassertorstr. 2), Mehlwurm (Pannierstr. 2), Die Backpfeife (Holzmarktstr. 25), Albatross (Gräfestr. 66), Le Brot (Fuldastr. 54)

3. Salon für Transformation: New Work / Better World? Unternehmen in (der) Veränderung

Mit Ihnen gemeinsam wollen wir die Zukunft der Arbeit und das Arbeiten an einer besseren Zukunft zusammendenken! Wir wollen sichtbar machen, wo sich organisationsinterner Wandel und gesellschaftliche Transformation gegenseitig befördern können und wo sie sich blockieren – für leichteres und fruchtbareres Agieren auf beiden Schauplätzen des Wandels. Impulse von unternehmerischer Seite geben dafür u.a. Vertreter*innen von Otto (GmbH & Co. KG), Hannoversche Kassen, Ökofrost und Deutschen Bahn.

Und wir laden Sie dazu ein, mit anderen jungen Expertinnen und Praktikern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft in den Austausch zu treten – gern auch gleich transformative Kooperationen einzugehen.

New Work / Better World? Unternehmen in (der) Veränderung

3. Salon für Transformation

am 21. Oktober 2019 von 10 Uhr bis 17.30 Uhr

im Wälderhaus Wilhelmsburg, Am Inselpark 19, 21109 Hamburg

Ablauf:

09.30 – 10.00h
Registrierung und Empfang mit kleinem Frühstück

10.00 – 10.20h
Der Anspruch: Warum interne und externe Transformation zusammengehören
Begrüßung und Input
Stephan Zirpel (Umweltstiftung Michael Otto) und Luise Tremel

10.20 – 11.15h
Die Analyse: Wer transformiert was, wie und warum?
Zwei Wissenschaftlerinnen präsentieren neueste Forschungsarbeiten zu kleinen und großen Unternehmen Wissenschaftliche Impulse
Josefa Kny (Norbert Elias Center for Transformation Design & Research der Europa-Universität Flensburg) und Jasmin Wiefek (IASS Potsdam / FU Berlin)

11.15 – 13.00h
Die Wirklichkeit: Berichte aus der unternehmerischen Praxis
Drei Insider*innen größerer und kleinerer Unternehmen sprechen über gelingende und weniger kompatible Bemühungen um organisationsinternen und gesellschaftlichen Wandel Gespräch im Plenum
Hier anonym, um die Bereitschaft zum offenen Wort auf den geschützten Raum der Veranstaltung zu beschränken

13.00 – 14.00h
Mittagspause

14.00 – 16.30h inkl. Kaffeepause
Die Auseinandersetzung: Auf dem Weg zu einer Best Practice des Wandelns
Vier Unternehmensvertreter*innen präsentieren typische Konstellationen, in denen Veränderungen stocken, gelingen oder Kollateraleffekte erzeugen
Partizipative Workshops mit Fallgeber*innen und Moderatorinnen

16.30 – 17.30h
Das Fazit: Wo beißen, wo beflügeln sich New Work und Better World?
Abschlussrunde im Plenum

17.30h
Ausklang bei Getränken

Wir würden uns freuen, Sie am 21. Oktober 2019 in Hamburg begrüßen zu dürfen.
Bitte melden Sie sich dafür an unter: salon@umweltstiftungmichaelotto.org

Wir wollen in partizipativen Formaten Erfahrungen austauschen, Konfliktlinien offenlegen und Pläne für effektiveres Wandeln schmieden. So gelangen wir zu einem tieferen Verständnis für Unterschiedlichkeit, finden aber auch gemeinsame Wege. Wir freuen uns, wenn Sie uns ihre Gedanken zu den für Sie besonders relevanten Themen oder Problemstellungen bereits in Ihrer Anmeldemail schreiben.

Falls Sie zudem konkrete Personen im Blick haben, die Teil dieser Debatte sein sollten – mit denen oder über die im Transformationskontext womöglich gar nicht gesprochen wird –, freuen wir uns über Hinweise oder Weiterleitungen.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Zirpel
Vorstand der Umweltstiftung Michael Otto

Luise Tremel
Konzeption und Gestaltung
Salon für Transformation

Hintergrund:
Viele Unternehmen haben begonnen, Arbeit zu verändern: Angesichts von Digitalisierung, Beschleunigung und Globalisierung spüren sie Druck von außen oder erfinden sich eigenmotiviert neu – hin zu selbstorganisierten Strukturen und Mut zum Experiment. Gleichzeitig sind Unternehmen ein wichtiger Hebel für gesamtgesellschaftliche Veränderungen. Ihre Gestaltungsmacht im Umgang mit Ressourcen, Mitarbeiterinnen und Konsumenten entscheidet mit über Erfolg oder Scheitern der sozial-ökologischen Transformation.

Das Verhältnis zwischen Veränderungen in Organisationen und in ihrer Umwelt steht deshalb im Zentrum des diesjährigen Salons für Transformation: Wie kann der Wandel von Arbeitskultur so gestaltet werden, dass er zur sozial-ökologischen Transformation beiträgt?

Zum Format „Salon für Transformation“:
Der Salon für Transformation ist ein Forum für den Austausch junger Expertinnen und Praktiker der ökosozialen Transformation im weiteren Sinne. Über die Begrenzungen des eigenen beruflichen Umfelds wie über Weltsichtblasen hinweg erarbeiten junge Fach- und Führungskräfte hier gemeinsame Strategien für den gesellschaftlichen Wandel. 2017 hat die Umweltstiftung Michael Otto den Salon ins Leben gerufen, der seither ermöglicht, unterschiedlichste Perspektiven zusammenzutreffen und bewusst auch mal clashen zu lassen – in den letzten zwei Jahren unter den Imperativen „Aufhören“ und „Tacheles“

LERNPFAD CROWDFUNDING ONLINE!

**Hallo Zukunft,

diese Jahr bin ich beim Lernpfad dabei, einer jungen Gruppe in der wir uns selbst Kurse zu verschiedenen Aspekten nachhaltigen Leben organisieren. Heute ist unsere zweite Crowdfunding Kampagne online gegangen. Allein um zu sehen was wir so treiben lohnt es sich mal reinzuschauen: https://www.ecocrowd.de/projekte/lernpfad-neue-... Wir freuen uns über finanzielle Unterstützung. Wir freuen uns wenn ihr von uns helft die Kampagne zu verbreiten!

herzlich, Gerriet**

WORUM GEHT'S?

Permakultur, Foodsharing, Wildnispädagogik, Klima-Aktivismus, Tiefenökologie und Soziokratie zeigen Wege zur Gestaltung einer sozialen und ökologisch nachhaltigen Zukunft.

Über ein Jahr werden wir in der selbstorganisierten Weiterbildung „Lernpfad Wildnisgestaltung“ miteinander auf Augenhöhe zu diesen Themen arbeiten. Dabei geht es um sinnliche Verbreitung von sinnvollem Wissen.
Um die Teilnahme möglichst unabhängig der eigenen finanziellen Situation zu ermöglichen, haben wir auf eine Mischung aus Beiträgen der Teilnehmenden und Crowdfunding gesetzt. Aus den eigenen Beiträgen wird die Organisation bezahlt, die weiteren anfallenden Kosten versuchen wir durch Fundraising zu finanzieren.

Der Lernpfad Wildnisgestaltung ist eine einjährige, selbstorganisierte und kindertaugliche Campleben Weiterbildung, initiiert vom Büro für sozialen Humusaufbau. Im Laufe des Jahres beschäftigen wir, 26 neugierige Menschen, uns auf verschiedenen Camps mit Konzepten zur zukunftsorientierten Gestaltung sozial-ökologischer Nachhaltigkeit, wie sozialen Techniken dezentraler Organisation und ecosystem-restauration. Ganz im Sinne lokaler low-tech Lösungen für komplexe globale Herausforderungen.

Dabei geht es uns darum, die Bereiche Permakultur, Soziokratie, Handwerk, Schenkkultur, Wildnispädagogik, Klima-Aktivismus sowie Tiefenökologie zu verbinden, die oft isoliert vermittelt und angewandt werden. Dabei passen die Gebiete so gut zusammen und sind wirkungsvolle Bausteine für eine lebensfrohe Zukunft! Auf dem Lernpfad wollen wir diese handfesten Fähigkeiten vertiefen - für Umwelt, Tierwohl und Menschlichkeit.

In diesem ersten Jahr der Ausbildung sammeln wir Erfahrung mit alternativen Finanzierungsmodellen - auch um der Bildungshierachie entgegen zu wirken, die gerade im Bereich von Nachhaltigkeit durch steigende Kosten zu Wissenexklusivität führt.

Ich hoffe mit dieser kurzen Darstellung konnte ich Euer Interesse wecken! Gerne beantworte ich weitere Fragen oder gehe tiefer auf unser Projekt ein.

Urgent call for Partners for an EU-funded training on enhanced learning and working environments

Dear staff, coordinators, volunteers and activists of civil and/or environmental organizations in Europe,

we are happy to share with you the opportunity to participate in an EU-funded training on “Creating enhanced learning and working environments”. This innovative training offer on empowering methods to reconnect to myself, others and nature consists of a series of three international trainings in Southern Germany aimed at staff, volunteers, seminar coordinators and activists in civil and environmental organizations that engage in educational activities and/or youth work. The trainings will take place in April, June and September 2020 and will each be one week long.

All costs for participating, including travel, food, accomodation and the seminar programme itself, will be covered by the Erasmus+ programme.

If you are enthusiastic to learn and experience more about flow learning, lively learning environments, holistic knowledge sharing, sharing responsibilities, community and team building, mentoring and nature connection and awareness, this training will be supportive and worthy for you and your organization.

You will find more detailed information about the content as well as our possible partnership and the funding in the attachment.

If your organization is interested in participating, please contact us as soon as possible, latest until Friday, 27th September 2019. You can confirm your interest by sending an e-mail to John Myers ( john.myers@sci-d.de ).

For your organization to participate, it needs to be registered with a Personal Identification Code (PIC) at the European Commission. If your organization is not yet registered, this can be done easily. Please find the steps how to register in the easily understandable sheet with screenshots (see attachment).

Do not hesitate to contact us if any questions occur :-)

We are looking forward to hearing from you,

Viktoria, Julia, Oliver and Anne from the coordinating team

Call for Participation auf konferenz n vom 28.11.-1.12. in Eberswalde

Liebe Forumsmitglieder,

wir suchen Mitgestalter_innen für das Workshop-Programm unserer nächsten konferenz n mit dem Titel „Bildung, Bits & Bäume - Hochschulen digital & nachhaltig?!" an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde vom 28.11.-1.12.2019.

Den ausführlichen Call for Participation findet ihr im Anhang. Wir freuen uns, wenn ihr selbst Beiträge einreicht und den Aufruf streut. Besonders dankbar sind wir, wenn ihr den Aufruf auch in Technologie-affineren Kreisen verbreiten könntet, damit wir neben den (uns) bekannten Akteur_innen aus der Nachhaltigkeitsbewegung auch Expert_innen und Interessierte aus der digitalen Community ansprechen.

Impressionen der letzten Konferenzen des netzwerk n findet ihr hier.

Nach Sichtung aller Beiträge werden wir das finale Programm zusammenstellen und dann hier bekanntgeben. Schonmal zur Vorankündigung: Wir starten Donnerstag 15h und enden Sonntag gegen 15h.

Wir freuen uns auf eine vielfältige Konferenz mit euch und wünschen noch einen sonnigen Restsommer!

Euer Konferenzteam

Kieztour in Berlin-Schöneberg am Samstag 14-17 Uhr im Gleisdreieckspark

Die Kieztour findet statt im Rahmen von
Utopia Berlin - Die Zukunft beginnt jetzt

Nach welchen Prinzipien können unsere Städte gestaltet werden, damit auch zukünftigen Generationen unsere Lebensqualität erhalten bleibt? Berlin bietet heute schon eine Vielzahl von Initiativen, die versuchen, ihre Vision von sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit zu leben. Komm mit auf unsere drei Kieztouren und entdecke Seiten Berlins, in der die Zukunft schon Realität geworden ist.

Der Gleisdreieckspark entstand auf einem verwilderten Bahngelände. Seine halbwilde Form wurde durch AnwohnerInnen erkämpft und bietet seitdem Flächen für Bienen, Wildpflanzen, Pionierwälder und Menschen. Auf unserem Spaziergang wollen wir den Park und die Bedeutung seiner Anlage für Tiere und Pflanzen erkunden.

Treffpunkt: Parkeingang Dennewitzstr. Ecke Bülowstr.
Zeitpunkt: 14.09.2019, 14:00 Uhr
Dauer: 3 Stunden

Teilnahme auf Spendenbasis
Um vorherige Anmeldung wird gebeten

Kontakt
home: www.denkwerkstadt-berlin.de
email: post@denkwerkstadt-berlin.de

Kieztour Wedding: Wildes Grün in der Stadt

Wedding: Wildes Grün in der Stadt
Humboldthain : Schillerpark : Volkspark Rehberge
Treffpunkt: Hanne-Sobek-Platz, Gesundbrunnen
Zeitpunkt: 08.09.2019, 15:00 Uhr
Dauer: 4-5 Stunden

Auf unserer Radtour wollen wir drei „Volksparks“ im Wedding erkunden, deren Geschichte durch die beiden Weltkriege stark geprägt ist. Unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels, städtischer Konzentration und Tier- sowie Pflanzenschutz werden die Parkanlagen heute auf neue Weise bedeutsam. Den gegenwärtigen Eintritt in die „Natur-Geschichte“ wollen wir mit Euch diskutieren.

Die Kiettour wird von der Denkwerkstadt Nahrungswandel innerhalb der Reihe "Utopia Berlin – Die Zukunft beginnt jetzt" organisiert.

Nach welchen Prinzipien können unsere Städte gestaltet werden, damit auch zukünftigen Generationen unsere Lebensqualität erhalten bleibt? Berlin bietet heute schon eine Vielzahl von Initiativen, die versuchen, ihre Vision von sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit zu leben. Entdecke mit uns eine Seite von Berlin, in der die Zukunft schon Realität geworden ist.

Dauer der Stadtouren je 4-5 Stunden
Teilnahme auf Spendenbasis
Um vorherige Anmeldung wird gebeten

Kontakt
home: www.denkwerkstadt-berlin.de
email: post@denkwerkstadt-berlin.de

Herzliche Einladung zur achtsamen Wandelwerkstatt in Wuppertal Arrenberg ab 26.09.

Vom Reden über Wandel zum eigenen Engagement

Ab 26.09. heißt es im Stadtteilbüro Aufbruch am Arrenberg an sieben Terminen dein Herzensthema finden, vernetzen und Dein Projekt des Wandels auf die Straße bringen. Dafür nutzen wir die Praxis der Achtsamkeit sowie bewährte Coaching- und Workshop-Methoden. Ausführliche Informationen auf der Eventseite:

https://wachstumswende.de/group/forum/event/die...

Wir freuen uns auf Dich
Mitro & Rebecca!