• 15:00 o'clock until 14:00 o'clock
  • **Wochenendseminar„Soziale Bewegungen versus Lobbyismus: Wie beeinflussen sie Politik?“
    in Verden/Aller (Niedersachsen, zwischen Hannover und Bremen)

    Es sind noch Plätze frei- bitte schnellstmöglich anmelden an karin.walther[at]bewegungsakademie[punkt]de.

    1. Zeit, Ort, Verpflegung und Kosten
    Der Exkurs beginnt am Freitag, dem 23.08.2019 um 15 Uhr und wird am Sonntag, dem 25.08.2019 um 14 Uhr enden. Wir bitten Euch, ab Bahnhof Verden ca. 20-30 min Fußweg und „Eincheckzeit“ in Tagungshaus einzuplanen, damit wir pünktlich beginnen können.

    Adresse: Tagungshaus Forum im Ökozentrum Verden, Artilleriestraße 6, 27283 Verden/Aller

    Die Unterbringung findet in 2-3-Bett-Zimmern statt und ist kostenfrei. Die Zimmeraufteilung erfolgt vor Ort.
    Wir versorgen uns selber und haben dafür eine voll ausgestattete Gruppenküche zur Verfügung. Bitte plant Für die Verpflegung ca. 30 Euro für das gesamte Wochenende ein. Den Einkauf besorgt das Orgateam vor Ort. Während des Seminars werden wir Teams für die Vorbereitung der Mahlzeiten bilden. Wir werden bio, vegan/vegetarisch und regional kochen. Ca. 2 Wochen vor Beginn des Seminars werden wir nochmal Kontakt mit allen Teilnehmenden aufnehmen, um die Verpflegung kurz abzustimmen. Vielleicht mag der eine oder die andere ja auch etwas mitbringen oder früher anreisen um bereits etwas vorzubereiten?

    1. An- und Abreise
    Vom Bahnhof Verden ist das Ökozentrum zu Fuß in ca. 10 Minuten zu erreichen. Mit dem Zug bis nach Verden/Aller. Verden liegt an der Bahn-Strecke zwischen Hannover und Bremen. Neben dem Regionalverkehr ist Verden auch mit dem IC aus Hannover und Bremen zu gut zu erreichen. Auf dem Bahnsteig angekommen in Richtung Norden laufen (aus Hannover kommend in Fahrtrichtung / aus Bremen kommend entgegen der Fahrtrichtung). Am Nordende des Bahnhofs in die Fußgängerunterführung nach rechts, am Ausgang des Tunnels hinter dem Jugendzentrum "Dampfmühle" an der Ampel eher rechts halten – auf die LINDHOOPER STRASSE. Der Lindhooper Straße geradeaus (ganz leicht hangaufwärts) folgen - eine ganze Weile laufen bis zur Ampel-Kreuzung LINDHOOPER STRASSE / ARTILLERIESTRASSE (nach ca. 500 m.). Dort ist eine Tankstelle auf der linken Seite. Dort links abbiegen in die Artilleriestr. Nach wenigen Schritten erreichst du auf der rechten Straßenseite die Hausnummer 6, das Ökologische Zentrum. Ab Haupteingang ist es dann ausgeschildert. Wegbeschreibung: http://www.tagungshaus-forum.de/index.php?id=an...

    3. Programm und Referent*innen
    Ziel dieses Seminars ist, Interessen, Strategien und Erfolgsbedingungen zweier meistens gegenläufige Interessen vertretender gesellschaftliche Kräfte zu erkunden und besser zu verstehen. Vor diesem Hintergrund soll es den Teilnehmenden leichter fallen, Strategien des eigenen politischen Engagements zu reflektieren und zu schärfen.
    Unternehmen, Lobbyorganisationen und so genannte "Denkfabriken“ üben offensiv Einfluss auf Politik und Öffentlichkeit aus. Sie setzen viel Geld, Zeit und Personal ein, um sich Gehör zu verschaffen. Und die Politik gewährt häufig einen bevorzugten Zugang zu Entscheidungsverfahren.

    Diese Entwicklungen begünstigen starke, gut organisierte Interessen. Die wachsende Lobby-Macht von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden erschwert politischen und gesellschaftlichen Wandel, der sich am Gemeinwohl orientiert. Soziale und ökologische Belange drohen an den Rand gedrängt
    zu werden - in Deutschland und europaweit. Immer mehr Menschen wehren sich gegen solche intransparenten Entscheidungen und einseitige Einflussnahmen. Gemeinsam setzen wir der unser Engagement für eine lebendige Demokratie entgegen.

    Soziale Bewegungen setzen sich „mit Druck von der Straße“ für das Gemeinwohl, für für sozialen, ökologischen, politischen, ökonomischen oder kulturellen Wandel ein. Millionen von Menschen weltweit organisieren sich - meist in Form von Netzwerken aus Organisationen und Individuen, mit denen sie gemeinsame gesellschaftliche Werte teilen. Ihre Strategien sind vielfältig, um ein Problem in den öffentlichen Diskurs und auf die politische Agenda zu bringen – durch Aufklärungskampagnen, offizielle Beteiligung an Entscheidungsprozessen, Mobilisierung von Massenprotesten oder Zivilem Ungehorsam, Gerichtsentscheidungen oder internationalen Druck. Ihre Erfolge oft sehr unterschiedlich.

    Im ersten Teil des Seminars gehen wir auf Basis von Forschungsergebnissen, verschiedenen Modellen, historischen und aktuellen Beispielen folgenden Fragen nach:

    Lobbyismus: (Referentin: Christina Deckwirth, LobbyControl)

    • Wie arbeiten Lobbyisten?
    • Was sind ihre Strukturen und Strategien?
    • konkrete einzelne Lobbyfälle
    • Was wären Gegenstrategien gegen die privilegierte Gestaltungsmacht weniger Einflussreicher?

    Soziale Bewegungen (Referentinnen: Dorothee Häußermann, Ende Gelände! & Karin Walther, Bewegungsakademie e.V. / CAMPUS für Welt verändernde Praxis)

    • Wie entstehen, wachsen und wirken soziale Bewegungen anhand von Modellen und Beispielen
    • Was sind Erfolgsbedingungen und Strategien sozialer Bewegungen?
    • Warum bleiben soziale Bewegungen oft wirkungslos?
    • Was braucht es, um starke soziale Bewegungen aufzubauen und politische Kräfteverhältnisse zu verschieben?

    Anschließend reflektieren wir gemeinsam unsere politische Praxis und runden das Programm je nach Lernwünschen der Teilnehmenden mit Inputs und Übungen zu Analysetools und Bewegungsstrategien ab. Diese werden mit der Anmeldung abgefragt.

    Referentinnen:
    Dr. Christina Deckwirth arbeitet seit 2011 bei LobbyControl und hat vorher u.a. als Referentin für Handels- und Investitionspolitik bei der globalisierungskritischen Organisation „Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung“ (WEED e.V.) gearbeitet. Sie recherchiert und macht Kampagnenarbeit zu konkreten Lobbyeinflüssen, insbesondere zu Wohnungspolitik, Reichtum und Einfluss und dem Abgasskandal. Sie verantwortet außerdem die lobbykritischen Stadtführungen durch das Regierungsviertel.

    Dorothee Häußermann ist freiberufliche Bildungsreferentin und Bewegungsarbeiterin der Bewegungsstiftung. Seit 2010 organisiert sie Veranstaltungen rund um das Thema Klimagerechtigkeit und Aktionen zivilen Ungehorsams gegen Kohle. Sie ist bei ausgeCO2hlt und Ende Gelände aktiv; ihr Schwerpunkt liegt dabei vor allem in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

    Karin Walther ist seit über 20 Jahren in Kampagnen der Umweltbewegung verwurzelt (u.a. X-tausendmal quer, Gendreck Weg!). Ihre zentrale Frage ist: Was macht soziale Bewegungen und Kampagengruppen zu erfolgreichen Akteuren? Schwerpunkte ihrer Arbeit als Dozentin, Trainerin und Kursleiterin sind daher Theorien sozialer Bewegungen, Kampagnenarbeit und Methoden erfolgreicher politischer Arbeit in Gruppen.

    Bei Fragen kontaktiert bitte Karin: 0176 10 20 55 43.

    Herzliche Grüße von Christina, Dorothee und Karin