Buchvorstellungen Postwachstumsstadt heute + morgen

23.09.2020, 19:00–21:00, "Postwachstumsstadt. Konturen einer solidarischen Stadtpolitik". Buchgespräch organisiert von Rosa-Luxemburg Stiftung Thüringen e.V. Anmeldung und Infos hier: https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/F...

24.09.2020, 19:00–20:30 Uhr, "Jenseits des grünen Wachstums – Die Stadt der Zukunft ist holistisch". Stratum Lounge, Boxhagener Straße 16, Alte Pianofabrik, 10245 Berlin. Infos und Anmeldung hier: https://www.stratum-consult.de/events/postwachs...

Onlien World Cafe: Generationen Cafe II / Transgenerationeller Dialog

Wir haben auf mehrfache Nachfrage von Interessierten die Anmeldefrist für das online "Genetrationen Cafe" der Bewusst-Seins-Räume heute bis 23:59 verlängert. Die Teilnahme ist kostenfrei!

Bei Interesse bitt hier anmelden:

Das Thema: Die Beziehung zwischen den Generationen: Wie wollen wir in Beziehung sein, in Beziehung gehen und wie wollen wir miteinander sprechen? Was gibt es dabei für Widerstände, Bewertungen, Projektionen und Probleme?

Es werden spannende Gäste erwartet! U.a. Kirsten Timmer, Co-Founder der arco-schule.ch

    1. Public (visible without login)

4. Salon für Transformation: Wohl und Übel. Ein Workshop zum Transformieren in ambivalenten Zeiten

Liebe*r Transformationsfreund*in,

wir laden Dich herzlich zum vierten und erstmals digitalen Salon für Transformation ein.

Gemeinsam mit jüngeren Transformationsaktiven wollen wir reflektieren, wie es gelingen kann, in der Corona-Krise und damit im Angesicht von Ambivalenz und Ungewissheit die sozial-ökologische Transformation voranzutreiben.

Als Transformationsbewegende mögen wir die sinkenden CO2-Emissionen durch weniger Warenumsatz und Reiseverkehr begrüßen, sorgen uns aber zugleich wegen existenzieller Unsicherheiten für viele Menschen. Individuell mag uns die Arbeit im Home Office Freiheiten schenken – während sie gleichzeitig zur Vereinzelung beiträgt. Exemplarisch sind damit Ambivalenzen beschrieben, die den Erfolg aktueller Transformationsarbeit befördern oder behindern können.
Wo solche ambivalenten Verhältnisse besonders deutlich werden und wie sie bewältigt werden können – das wollen wir gemeinsam in den Blick nehmen.

Wir laden Dich ein, dafür mit anderen jungen Expertinnen und Praktikern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft in den Austausch zu treten – und womöglich gleich gemeinsame Pläne für effektiveres Wandeln zu schmieden.

Wohl und Übel. Ein Workshop zum Transformieren in ambivalenten Zeiten

  1. Salon für Transformation, erstmalig online
    am 30. September 2020 von 9:30 bis 13:30 Uhr

Ablauf:

09:30 Uhr

Die Herausforderung: Wie aktuelle ambivalente Entwicklungen Transformation begünstigen und gefährden.

Begrüßung, Input und Kennenlernen

10:15 Uhr

Die Lage: Welches Wohl trifft welches Übel? Impulse aus der Veränderungspraxis, anschließend gemeinsame Reflexion.

Impulse aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft

Hier anonym, um die Bereitschaft zum offenen Wort auf den geschützten Raum der Veranstaltung zu beschränken

11:30 Uhr

Das Bewusstsein: Wie mit Ambivalenzen konstruktiv umgehen und sie fruchtbar machen?

Impuls der Integralen Beraterin Ann-Carolin Helmreich

11:45 Uhr

Ins Handeln kommen: Welche Ambivalenzen bestimmen meine Arbeit, und wie kann ich sie zu transformativen Möglichkeitsfenstern umdeuten?

Reflexion der eigenen Transformationsarbeit in Arbeitsgruppen

13:00 Uhr

Das Fazit

Wir würden uns freuen, Dich am 30. September 2020 online begrüßen zu dürfen.
Bitte melde Dich dafür bis zum 20. September 2020 an unter:
salon @ umweltstiftungmichaelotto.org

Der Salon für Transformation wurde als analoger Begegnungsraum entwickelt und lebt von einem räumlichen Beisammensein, das eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre schafft. Hier geht es darum, Erfahrungen auszutauschen und Konfliktlinien offenzulegen, um zu einem tieferen Verständnis für Unterschiedlichkeit zu gelangen, aber auch für gemeinsame Wege. Erstmalig digital versuchen wir uns nun, mit partizipativen Formaten und (optional) gemeinsamen Pausen an diese Atmosphäre anzunähern. Damit das möglich ist, wünschen wir uns eine Teilnahme über die kompletten vier Salon-Stunden.

Wir freuen uns, wenn Du uns Deine Gedanken zu den für Dich besonders relevanten Themen oder Problemstellungen bereits in Deiner Anmeldemail schreibst.

Falls Du konkrete Personen im Blick hast, die Teil dieser Debatte sein sollten – mit denen oder über die im Transformationskontext womöglich gar nicht gesprochen wird –, freuen wir uns über Hinweise oder Weiterleitungen.

Mit herzlichen Grüßen

Josefa Kny, Luise Tremel und Jasmin Wiefek (Konzeption und Gestaltung, Club der guten Zukunft) sowie Maja Brandt (Projektleiterin Dialog, Umweltstiftung Michael Otto)


Hintergrund:

Die Corona-Krise zeigt gesellschaftliche Probleme unter dem Brennglas, sei es eine mangelnde Krisenfestigkeit des bestehenden vorherrschenden Wirtschaftssystems, zunehmende soziale Ungerechtigkeiten oder Meinungspolarisierung. Aus Sicht der sozial-ökologischen Transformation sind bestimmte Elemente der Krise aber auch positiv zu bewerten, etwa gesunkene CO2-Emissionen, die Reduktion von Warenströmen, die Stärkung gesellschaftlicher Solidarität und die Gelegenheit zur Besinnung auf das Wesentliche. Wie gehen wir mit diesen Ambivalenzen um und wie können wir die Möglichkeitsfenster entdecken und nutzen, die sich darin verstecken? Diese Frage steht im Zentrum des diesjährigen Salons für Transformation.

Zum Format „Salon für Transformation“:

Der Salon für Transformation ist ein Forum für den Austausch jüngerer Expertinnen und Praktiker der ökosozialen Transformation im weiteren Sinne.
Über die Begrenzungen des eigenen beruflichen Umfelds wie über Weltsichtblasen hinweg erarbeiten jüngere Fach- und Führungskräfte hier gemeinsame Strategien für den gesellschaftlichen Wandel. 2017 hat die Umweltstiftung Michael Otto den Salon gemeinsam mit Luise Tremel ins Leben gerufen, der seither ermöglicht, unterschiedlichste Perspektiven zusammenzutreffen und bewusst auch mal „clashen“ zu lassen – in den letzten Jahren unter den Imperativen „Aufhören“ und „Tacheles“ sowie der Frage “New Work / Better World?“:
https://www.umweltstiftungmichaelotto.de/events....

mohio e.V. sucht erfahrene Fundraiser*in (Angebot bis 20.09.2020)

Liebe Engagierte im Non Profit-Bereich,

Wir suchen weiterhin eine erfahrene Person, die uns beim Aufbau eines professionellen Fundraisings unterstützt und berät! Alle Details finden sich im Anhang.

Danke im Voraus auch für die Weiterleitung über eure Verteiler sowie an Organisationen mit gutem Fundraising oder direkt an Personen, die hier in Frage kämen.

Viele Grüße aus Halle!
Mathias

Nachhaltigkeitspreis Schleswig-Holstein: Bewerbung offen bis 13. Nov. 2020!

Was? Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein

Wer kann sich bewerben? Einzelpersonen und Gruppen, Unternehmen, Vereine und Verbände, Initiativen, Schulen, Kommunen und Kirchengemeinden aus Schleswig-Holstein. Auch ein Vorschlag ist möglich

Wie bewerben? Bis zum 13. November 2020 unter www.bewerbung-nachhaltigkeitspreis.org, dort gibt es auch mehr Informationen

Preise: 10.000 Euro, mindestens 5.000 Euro als erster Preis. Zusätzlich wird ein Preis für junge Projekte (1.000 Euro) von der Investitionsbank SH vergeben und ein Schulpreis (ebenfalls 1.000 Euro) vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen SH

    1. Public (visible without login)

9.9. | Radtour: Flächensicherung statt Landgrabbing (+ Mini-Einführung Obstbaumschnitt)

Wann? Mi. 09.09.2020
Wo? Berge im Havelland (gemeinsame Anfahrt aus Berlin möglich)

Dass der großflächige Aufkauf von Land durch Investoren und Konzerne kein weit entferntes Problem darstellt, ist gerade auch in Brandenburg spürbar. Folgen sind u.a. die Zerstörung der Biodiversität und kleinteiliger lokaler ökonomischer Strukturen. Was kann man dagegen tun? Welche Modelle gibt es, diese Flächen längerfristig zu sichern und ihre Bewirtschaftung solidarisch zu gestalten?

Auf dieser Radtour besuchen wir ein ganz konkretes Beispiel für Flächensicherung: eine Obstwiese im Havelland, die vor kurzem mithilfe der Kulturland e.G. gekauft wurde. Vor Ort wird es hierzu einen Input+Diskussion mit der Kulturland e.G. geben sowie eine kleine Einführung ins Thema Obstbaumkunde / Obstbaumschnitt.

Mit: der Kulturland e.G. und Konstantin Schroth, Obstgehölzpfleger und Landwirt im Nebenerwerb

Weitere Infos zur Veranstaltung, Anfahrt und Anmeldung unter: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/landg...

Diese Veranstaltung findet im Rahemn der Wandelwoche Berlin-Brandenburg (04.-14.09.2020) statt. Hier geht's zum Programm: https://bbb.wandelwoche.org/

Und 2031 weitere...