• from 18:30 until 21:00 o'clock
  • Geballtes Wissen und praktische Einblicke rund um die Frage, was nach dem Wachstum kommt. Kompakt verpackt und anschaulich in jeweils 10 Minuten vorgetragen.

    Was hat Zeitwohlstand mit Postwachstum zu tun? Welche Rolle spielt die Zivilgesellschaft für den sozial-ökologischen Wandel? Kann man das „gute Leben“ lernen? Und wieso ist das BIP eigentlich zum weltweiten Maßstab des Wirtschaftens geworden?

    Junge Wissenschaftler*innen verlassen die Hörsäle und Bibliotheken und präsentieren ihre Forschungsprojekte und -ergebnisse für ein Leben und Wirtschaften jenseits des Wachstums. Kurz, knackig, klar - Nachfragen erlaubt.

    Wann und wo? Mittwoch 14. Juni 2017, 19:00 Uhr in den Prinzessinnengärten (U8 Moritzplatz)
    Was? Wissenschaftliche Arbeiten (Hausarbeiten, Artikel, Abschlussarbeiten u.a.) und Inputs aus praktischen Projekten und Initiativen aus dem Kontext von Postwachstum und sozial-ökologische Transformation.
    Wie? 10 Minuten Vortragszeit pro Slammer*in und Abschlussdiskussion

    Es laden ein: FairBindung e.V., Förderverein Wachstumswende e.V., Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und netzwerk n e.V.

    Moderiert wird der Abend von Josefa Kny (FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit).
    Am Slam nehmen teil:
    Sonja Geiger (TU Berin): Vom Kissen aus die Welt retten? Wie uns meditieren nachhaltiger macht
    Michael Berning: Buen Vivir und BNE - Impulse für eine gute nachhaltige Bildung
    Jan Peter Schulz: Jedes Märchen braucht eine Heldenfigur- Zur Rolle der Bürger und die Bürgerin in der Postwachstumgesellschaft
    Gerrit von Jorck (TU Berlin): Zeitwohlstand
    Andrea Vetter (Konzeptwerk Neue Ökonomie): Konviviale Technik
    Matthias Schmelzer (Konzeptwerk Neue Ökonomie)
    Weitere Informationen unter: www.fairbindung.org/slam
    Rückfragen gerne an Robin von FairBindung e.V.: robin.stock@fairbindun...